Muhammad: Vorbild für Muslime – Anfrage an die Christen

Tuba Işık, Klaus von Stosch
Einer der Glaubensgrundsätze des Islams fordert den Glauben an den von Gott berufenen Gesandten und Propheten Muhammad. Als Empfänger und Verkünder der göttlichen Offenbarung, stellt er eine Erstinterpretation der göttlichen Botschaft dar, um diesen eine Gestaltungsform zu geben. Dieser zeichnet sich durch Frömmigkeit, Aufrichtigkeit und seiner Barmherzigkeit aus, der durch seine Lebensführung den Muslim:innen als Rechtleitung gilt. Der vorliegende Artikel soll aufzeigen, wie die Integration des Propheten Muhammad in die biblische Tradition unter Betrachtung der Eigenschaften und der Lebensweise des Propheten erfolgen kann, da die Anerkennung und Verehrung des Propheten Muhammad seitens der Muslim:innen nicht auf die gleiche Anerkennung seitens der Christ:innen stößt, die bisher nicht dazu bereits waren, ihm die gleiche Wertschätzung entgegenzubringen.
Veröffentlicht im Mai 2014
Aktualisiert im März 2023
Zitierlink: https://handbuch-cid.de/muhammad-vorbild-fur-muslime-anfrage-an-die-christen/

Einleitung

Einer der Glaubensgrundsätze des Islam fordert den Glauben an alle von Gott berufenen Gesandten (rusūl) und Propheten (anbiyā). Muhammad (571– 632 n.Chr.) wird als der letzte von Gott geschickte Prophet und Gesandte in die Prophetensukzession eingereiht. Als Beglaubigungskriterium seiner Prophetie steht der Koran selbst, der für Muslim:innen nicht zuletzt in seiner ästhetischen Form als unnachahmlich gilt. Muhammad ist Empfänger und Verkünder der göttlichen Botschaft, er lässt sich von der Offenbarung Gottes bestimmen und versucht ihr als Erstinterpret eine Gestaltungsform zu geben. Er stellt sozusagen eine authentische Interpretation der göttlichen Botschaft dar, zumal er in einer engen Beziehung zu Gott steht. Gott charakterisiert ihn im Koran als Rechtleitung für die Menschen (Sure 7,158). Daher spricht Gott im Koran von Muhammad als einem „schönen Beispiel“ für die Menschen (vgl. Sure 33,21–22; 4,80; 24,54). Aus muslimischer Sicht ist die Anerkennung und Verehrung von Muhammad als Prophet ein Kernbestandteil des eigenen Glaubens, so dass es für Muslim:innen oft schmerzhaft ist, wie wenig Christ:innen bisher dazu bereit sind, diese Wertschätzung mit zu vollziehen.

Gerade seine Anerkennung als Prophet fällt den meisten Christ:innen schwer, weil sie befürchten, dass die Anerkennung Muhammad als Prophet unweigerlich dazu führen würde, zentrale Glaubensinhalte des Christentums aufzugeben, weil aus christlicher Sicht der mit seiner Sendung verbundene Unbedingtheitsanspruch nicht nachvollzogen werden kann. Allerdings ist in den letzten Jahren Bewegung in die innerchristliche Debatte gekommen, so dass Christ:innen vermehrt versuchen, Muhammads Lebenswerk zu würdigen und ihn als Anfrage an sich selbst ernst zu nehmen. Christliche Theologen wie Hans Küng, Gerhard Gäde und Reinhard Leuze, die Muhammad ausdrücklich als Propheten anerkennen, stellen aber nach wie vor eine Minderheit dar.

1. Zur Persönlichkeit Muhammads

Für die muslimische Frömmigkeit spielt die charakterliche Integrität und Vorbildlichkeit Muhammads eine große Rolle. Sie wird in vielen Erzählungen ausgemalt und macht seine Lebensführung zur Richtschnur in vielen Lebenslagen. Schon zu seinen Lebzeiten wurde niemand von seinen Freunden und Gefährten so verehrt und geliebt wie Muhammad, so dass man die emotionale Bindung der Muslim:innen an den Propheten und seine Vorzüge gar nicht hoch genug einschätzen kann. Tiefe persönliche Frömmigkeit und Aufrichtigkeit paarte sich bei ihm mit einer großen Barmherzigkeit für die ihm Anvertrauten – so sehr, dass der Koran von ihm sagen kann, dass Gott Muhammad aus Barmherzigkeit zu den Menschen geschickt hat (Sure 21,107). Allerdings ist es etwas schwer, die begeisterten Darstellungen von Muhammads tugendhaftem, gütigem, humorvollem und in jeder Hinsicht liebenswertem Wesen immer auch aus historisch-kritischer Sicht zu belegen, weil die Schilderungen meist aus recht späten Quellen (8./9. Jahrhundert) stammen, die noch dazu als Tendenzschriften zu charakterisieren sind, so dass ihre historische Zuverlässigkeit umstritten ist. Die älteste Quelle für das Leben Muhammads stellt natürlich der Koran selbst dar, der allerdings recht nüchtern von ihm redet und nicht immer der überschwänglichen Verehrung seiner Person Nahrung gibt. Zugleich bietet er genügend Fakten, um im Verein mit den anderen Überlieferungen eine einigermaßen zuverlässige Rekonstruktion einiger Eckpunkte des Lebens Muhammads zu erlauben.

Muhammad beginnt mit der 20 Jahre dauernden öffentlichen Verkündigung der Offenbarung ungefähr im Jahr 613. Im Vordergrund stehen dabei die Macht und Güte Gottes und die Ankündigung des Gerichts, die Menschen zu religiöser Umkehr, zu mehr Solidarität und Nächstenliebe motivieren soll. Gerade die soziale und egalitäre Dimension seiner Botschaft ist im vom Karawanenhandel reichen Mekka äußerst unbequem. So heißt es in einer sehr frühen Sure des Koran: „Wehe jedem Stichler, Lästerer, der Reichtum sammelte und zählte! Er denkt, sein Reichtum mache ihn unsterblich. O nein! Hinabgestoßen wird er in den Trümmergrund“ (Sure 104,1–4). Anhänger findet Muhammad mit dieser unangenehmen Botschaft zunächst nur bei Sklaven und Fremden und Angehörigen des eigenen Clans, die zusammen die erste kleine muslimische Gemeinde bilden. Seine Gegner sind vor allem die betroffenen Großkaufleute und führenden Mitglieder der mächtigen Clans. Muhammad tritt in Mekka also erst einmal auf als „ein Unruhestifter, ein Rebell, der die traditionelle Wertordnung in Frage stellte“ (Motzki, Gott, 1993, 17).

Nach einiger Zeit wird mehr und mehr der religiöse Glaube und hierbei der Glaube an den einen Gott Mittelpunkt der Auseinandersetzungen. Dieser Glaube war besonders heikel, weil Mekkas Reichtum davon abhing, alle Götter der Gegend zu beherbergen und an der Kaaba einen toleranten und inklusiven Polytheismus zu leben. Anfangs erwägt Muhammad hier scheinbar noch, Kompromissbereitschaft zu zeigen. Aber im Laufe seiner Verkündigung wird er immer entschiedener und in der mittelmekkanischen Phase (ca. 614–619) seines Wirkens wird die Polemik gegen jede Form von Vielgötterei zum prägenden Zug seiner Verkündigung. Besonders prägnant formuliert etwa Sure 4,48: „Siehe, Gott vergibt nicht, dass ihm etwas beigesellt wird. Doch was geringer ist als dies, das vergibt er, wem er will.“ Mit dieser eindeutigen Ablehnung jedes Polytheismus greift der Koran und mit ihm der ihn verkündigende Muhammad radikal und kompromisslos die Grundlage des politischen Zusammenlebens in Mekka an. „Muhammads Eintreten für die Unterordnung unter den einen und einzigen Gott bedroht den ganzen Kult und Kommerz rund um die Kaaba, nicht nur die dortige Verehrung anderer Götter oder Göttinnen, sondern auch den Wallfahrtsbetrieb, den Markt und damit Mekkas Finanz- und Wirtschaftssystem, Mekkas Außen- und Handelspolitik, alle bestehenden religiös-sozial-politischen Institutionen, ja, die ehrwürdige Tradition, die innere Einheit und das äußere Prestige des Stammes überhaupt“ (Küng, Islam, 2006, 143).

Es kann wenig überraschen, dass Muhammad es sich mit dieser Radikalität mit den herrschenden Eliten in Mekka gründlich verdarb und sein Aufenthalt in Mekka immer riskanter für ihn wurde. Schließlich nach dem Tod seiner Frau und seines Onkels Abu Tālib, seines einflussreichsten Fürsprechers innerhalb der Mekkaner Eliten, ist er isoliert und vogelfrei. „Dass er an diesem Tiefpunkt seines Lebens nicht an sich und seiner Mission verzweifelte, zeugt für ein ungebrochenes Gottvertrauen“ (Motzki, Gott, 1993, 17). Diesem Gottvertrauen gepaart mit seinem politischen Geschick dürfte es zuzuschreiben sein, dass er den Mut zum Exodus fand und mit seinen Getreuen im Jahr 622 in das heutige Medina übersiedelte.

In Medina gelingt es ihm schnell, die dort lebenden verfeindeten Stämme auf der Basis der koranischen Verkündigung zu versöhnen; er erweist sich als geschickter Politiker und er wird zu einem erfolgreichen Staatsmann. Muhammad begreift, dass er als Prophet nicht nur an den Stamm der Quraisch, sondern an alle Araber, ja an die ganze Welt gesendet wurde (vgl. Sure 7,158; 34,28). Seine Prophetie nimmt jetzt auch stark gesetzgeberische Züge an. Zur Rolle Muhammads als Warner vor dem Jüngsten Gericht und Verkündiger des einen Gottes tritt Muhammad als Organisator, Gesetzgeber, Schiedsrichter und Feldherr auf. Dennoch wurde Muhammad zeit seines Lebens nicht nur als politischer Führer anerkannt, sondern immer auch als religiöses Vorbild.

2. Der Prophet als Vorbild für Muslime

Wenn Muslim:innen Muhammad als „schönes Beispiel“ (vgl. Sure 33,21) für ihre Lebensführung betrachten, stellt sich die Frage, ob dies bedeutet, dass er in allen seinen Handlungen von den Muslim:innen heute imitiert werden muss/soll, das heißt ob seine spezifische Sichtweise der Bedeutung der koranischen Offenbarung, die sich entsprechend in seinem Leben niederschlug, Punkt für Punkt nachgeahmt werden muss/soll. Dies ist eine grundsätzliche Anfrage an das muslimische Sunna-Verständnis: Wie viel Verbindlichkeit wird der Lebensweise des Propheten koranisch überhaupt zugesprochen? An dieser Stelle lässt sich bereits eine erste Differenzierung festmachen: Jegliche Überlieferungen, die von Urteilen und Entscheidungen des Propheten berichten und Rechtsnormen begründen, sowie Überlieferungen, die Rituale aufzeigen und formulieren (ʽibādāt), sind in ihrer Verbindlichkeit unanfechtbar. Dies können wir erst einmal als obligatorische Sunna klassifizieren, die hauptsächlich die orthopraktische Seite des Islam und der muslimischen Lebensführung umfasst.

Daneben lässt sich die persönliche Lebensführung des Propheten – als gewissermaßen die muhammadsche Sunna – stellen, die zweifelsohne stark durch die göttlichen Offenbarungen geprägt war, jedoch nicht durch eine göttliche Anordnung unmittelbar vorgegeben war. Sie – die muhammadsche Sunna – bezieht sich vielmehr auf den zwischenmenschlichen Bereich, die muāmalāt. Göttlich bestimmte Handlungsweisen sind im Koran sehr deutlich erkennbar (vgl. Sure 49,11f). Wenn man sich die enge Prophet-Gott-Beziehung vor Augen hält, betont die Überlieferung: „Wer mir nachfolgt, der ist von mir, und wer meine Sunna nicht liebt, der ist nicht von mir“ (Buhārī, Kitāb an-Nikah, Bāb 1, Hn. 5063) eher eine übergeordnete Orientierung, als dass sie eine (blinde) Wiederholung bzw. Imitation des prophetischen Verhaltens meinen könnte. Der Prophet gibt mit seiner Lebensweise eine Form muslimischer Lebensweise vor, die einen translokalen identitätsstiftenden Charakter für Muslim:innen weltweit besitzt und dennoch Raum genug für regional kulturell unterschiedliche Züge lässt. Daher definiert nicht nur der Ritus eine religiöse Identität bzw. nicht allein (beispielsweise) Beten und Fasten bilden den Islam als gelebte Religion ab, sondern ein gemeinsamer Zugang im Handeln und Wahrnehmen definiert eine gemeinsame religiöse Tradition.

Diese religiöse Tradition und ihre Deutungsmuster sind primär mithin durch den Propheten, durch seinen Vorbildcharakter für die Muslim:innen, geprägt. Wohlgemerkt ist auch Muhammads Lebensweise geprägt durch die historisch-kulturellen Umstände seiner Zeit. Auch Muhammads religiöses Werden und Wachsen ist durch Erfahrungen gekennzeichnet, die ihn in eine bestimmte religiöse Lebenspraxis und ein bestimmtes Weltverständnis eingeführt haben. Das bedeutet, dass das prophetische Handeln offen für kulturelle Eigenheiten war und somit dynamisch auszulegen ist, nicht starr. Eine Übernahme oder das Bestreben genauso zu handeln, zu denken und zu fühlen wie der Prophet, bedeutet einerseits keine wirkliche Internalisierung der Haltung und des Weltverständnisses Muhammads und führt andererseits zu der Schwierigkeit, Querbezüge zu gegenwärtigen und individuellen Fragen herzustellen. Muhammad hat eine innere Veränderung durch religiöse Erfahrungen und ethisch-praktisches Handeln erlebt, er reifte mit den göttlichen Offenbarungen heran. Dies bildet seine Sunna ab, worin seine Vorbildlichkeit liegen sollte und nicht in seinen persönlichen Präferenzen, Vorlieben oder Abneigungen.

Wir möchten das an einem konkreten Hadīth verdeutlichen: „Der Prophet sagte: ‚Hilf deinem Bruder, ob er Unrecht begeht oder unter Unrecht leidet!‘ Sie fragten: ‚Oh Gesandter Gottes, diesem helfen wir, wenn er unter Unrecht leidet. Aber wie können wir ihm helfen, wenn er selbst Unrecht begeht?‘ Der Prophet erwiderte: ‚Indem Du seine Hände vom Unrecht abhältst!‘“ (Buhārī, Kitāb fī l-mazālim wa-l-ġasb, Bāb 4, Hn. 2444). Hier ist keine konkrete Situation geschildert, sondern allgemein dargestellt, wie der Prophet für den Wert Gerechtigkeit wirbt, d.h. eine abzuleitende „Botschaft“ des Propheten bzw. ein Wertmaßstab, nach dem er handelte, war, gerecht zu handeln und andere zum gerechten Handeln einzuladen. Gefragt ist nun das Leben der Muslim:innen, das es mit der prophetischen Botschaft ins Gespräch zu bringen, sprich zu korrelieren gilt. Muhammads Verständnis von gelebtem Koran soll als Orientierung für das Leben und den Aufbau der Beziehung zu Gott dienen.

3. Der Prophet als Anfrage an die Christen

Schon formal rücken der Koran und die islamische Tradition Muhammad deutlich in die biblische Tradition hinein und er wird in einer Weise als Prophet stilisiert, die stark an das Alte bzw. Erste Testament erinnert. Aber nicht nur formal, sondern auch inhaltlich gibt es eine ganze Reihe von Parallelen zwischen der Verkündigung Muhammads und der der alttestamentlichen Propheten. Wie bereits erwähnt, vertritt der Koran genauso wie die Bibel einen kompromisslosen Monotheismus, für den Muhammad seine ganze Existenz einsetzt. Hinzu kommt, dass der eine Gott, von dem er Zeugnis ablegt, als ein Gott der Barmherzigkeit und Gerechtigkeit charakterisiert wird, so dass sich die koranische Gottesrede eindeutig in die biblische Tradition stellt. Dadurch, dass das spannungsreiche Zusammendenken von Barmherzigkeit und Gerechtigkeit Gottes nicht nur ein entscheidendes Charakteristikum der koranischen, sondern auch der biblischen Tradition darstellt, gibt es durchaus Anhaltspunkte dafür, um Muhammad in die Reihe der biblischen Propheten zu integrieren. Allerdings ist die entscheidende Beglaubigung des prophetischen Anspruchs Muhammads ja der Koran, so dass es kaum möglich ist, ihn als Propheten anzuerkennen, ohne auch den Koran als Wort Gottes zu akzeptieren. Da der Koran aber zumindest auf den ersten Blick offenkundige Widersprüche zum Christentum enthält, ist es nur zu verständlich, dass seit den ersten christlichen Theologen, die sich mit dem Islam auseinandergesetzt haben (z. B. Johannes von Damaskus), Muhammad immer wieder als falscher Prophet angesehen oder zumindest sein prophetischer Anspruch ausdrücklich zurückgewiesen wurde.

Entsprechend hält etwa Christian Troll fest: Jesus als Propheten „anzuerkennen, kostet den oder die Muslim:in sozusagen nichts. Akzeptiert dagegen ein Christ/eine Christin ernstlich Muhammads Anspruch, der wahre und letzte Prophet zu sein, dann wendet er sich gegen das Zeugnis der wichtigsten Glaubensdokumente der Christenheit“ (Troll, Muhammad, 2007, 291). Und in der Tat kann man als Christ:in nicht den Anspruch Muhammads anerkennen, das Siegel der Propheten zu sein, weil hier ein direkter Widerspruch zur Besiegelung und Aufhebung aller prophetischen Ansprüche in Jesus Christus gegeben ist, der konstitutiv für die christliche Tradition ist. „Einem Christen ist es unmöglich, Muhammad als das ‚Siegel der Propheten‘ und gleichzeitig Christus als das höchste Wort Gottes an die Menschheit anzuerkennen.“ (Samir, Mission, 2006, 11) Damit ist allerdings noch nicht entschieden, ob Muhammad nicht in die Reihe der biblischen Propheten aufgenommen werden kann. So wie Muslim:innen ja den christlichen Einzigkeitsanspruch im Blick auf Jesus von Nazaret ablehnen und dennoch seine Besonderheit zu würdigen versuchen, könnten Christ:innen überlegen, ob sie nicht den prophetischen Anspruch Muhammads ähnlich würdigen können wie den der alttestamentlichen Propheten, auch wenn sie sämtliche Exklusivität- und Revisionsansprüche, die Muslim:innen mit Muhammad verbinden, ablehnen.

Nicht selten wird christlicherseits aber selbst diese Form der Anerkennung Muhammads mit Verweis auf sein Verhältnis zur Gewalt verweigert. Die ihm oft zur Last gelegten Überfälle auf Karawanen der Mekkaner waren allerdings reine Beutezüge, wie sie nach damaligen ethischen Maßstäben völlig normal waren. Angesichts der prekären ökonomischen Situation der nach Medina Geflohenen ist es durchaus verständlich, dass Muhammad und seine Anhänger sich das Geld bei ihren ehemaligen Stammesgenossen zu verschaffen suchten, die ja aus ihrer Sicht auch durch ihre Ablehnung und Verfolgung Muhammads ihre schwierige Lage erst herbeigeführt hatten. Offenbar hielt sich Muhammad in all seinen Bestrafungsaktionen und Gefechten immer an das geltende Kriegsrecht – nur einmal nicht, als er bei der Belagerung der Banu Nadir Palmen umhauen ließ. Seinen so oft erwähnten brutalen Aktionen steht seine historisch gut belegte maßvolle Politik gegenüber den Mekkanern nach seinem Sieg gegenüber, die vor voreiligen negativen Urteilen warnen sollte und die auch verständlich macht, wieso Muhammad von den Muslim:innen als Prophet der Barmherzigkeit angesehen wird. Unabhängig von der Frage, ob Muhammad auch christlicherseits als Prophet anerkannt werden kann, stellt er in vielerlei Hinsicht eine bleibende Herausforderung und Infragestellung für Christ:innen dar. Wenigstens auf zwei Punkte wollen wir noch kurz aufmerksam machen.

Zum einen ist es so, dass die Sunna des Propheten aus christlicher Sicht gerade in ritueller Hinsicht erstaunlich genaue Vorgaben für die muslimische Lebensform und Lebensweise macht. Während es im modernen Christentum selbstverständlich geworden ist, wie vielfältig man den eigenen Glauben leben kann, gibt es im Islam nicht zuletzt wegen des schönen Beispiels des Propheten ziemlich klare Vorgaben für die Lebensweise. Man denke nur an die Ausgestaltung des Ritualgebets, der Pilgerfahrt oder des Fastens, die bei aller Verschiedenheit der jeweiligen Rechtsschulen im Islam doch in so großer Übereinstimmung praktiziert werden, dass dadurch ein enormes Zusammengehörigkeitsgefühl unter Muslim:innen entsteht. Die dadurch entstehenden gemeinsamen Grunderfahrungen machen den Glauben sehr konkret und stabilisieren die eigene Identität. Nicht umsonst hat ja das muslimische Ritualgebet Christ:innen in ihrer ganzen Geschichte immer wieder neu für die Bedeutung des gemeinsamen regelmäßigen Betens sensibilisiert. An dieser Stelle ist der Prophet für Christ:innen bleibend eine Anfrage und Herausforderung, um mit ihrem eigenen Glauben ernst zu machen. Wird bei der Nachfolge Jesu in der Regel primär an ethische Werte gedacht, kann die muslimische Nachahmung Muhammads den christlichen Blick dafür schärfen, dass Glaube mehr ist als Ethik und dass ein religiöser Lebensvollzug sich auch zentral in rituellen Vollzügen ausdrücken kann.

Zum anderen bleibt es herausfordernd für Christ:innen, wie konkret Muhammad für Gerechtigkeit in seiner Zeit eintritt und auch bereit ist, sich im politischen Alltagsgeschäft die Finger schmutzig zu machen, um in der gesellschaftlichen Ordnung mehr von Gottes Barmherzigkeit und Gerechtigkeit erfahrbar zu machen. Während Christ:innen gerade heute immer wieder dazu tendieren, den Glauben zu privatisieren und zu spiritualisieren und sich daran gewöhnt haben, dass Religion und Staat so klar getrennt sind, dass der revolutionäre Impuls des Glaubens ungerechte Strukturen in der Gesellschaft kaum noch in Frage zu stellen vermag, kann das schöne Vorbild Muhammads immer wieder Impulse freisetzen, die das Christentum daran erinnern, dass es ihr Auftrag ist, auch diese Welt im Sinne Gottes zu verändern. Ob dabei freilich auch die Gewalt für eine gerechte Sache ein akzeptables Mittel ist oder Christ:innen an dieser Stelle der Radikalität der Bergpredigt treu zu sein haben, ist eine gewiss auch innerchristlich umstrittene Frage, zu der die Entschiedenheit des Lebensweges Muhammads herausfordert.

Zum Weiterlesen

Bobzin, Hartmut, Mohammed, München 2006

Middelbeck-Varwick, Anja / Gharaibeh, Mohammad / Schmid, Hansjörg / Yaşar, Aysun (Hg.), Die Boten Gottes. Prophetie in Christentum und Islam, Regensburg 2013

Samir, Khalil, Die prophetische Mission Muhammads, in: CIBEDO-Beiträge zum Gespräch zwischen Christen und Muslimen 2/2006, 4–11

Schöller, Marco, Mohammed, Frankfurt a. M. 2008

Stosch, Klaus von/Işık, Tuba (Hg.), Prophetie in Islam und Christentum, Paderborn u. a. 2013

Troll, Christian W., Muhammad – Prophet auch für Christen?, in: Stimmen der Zeit 225 (2007), 291–303

Isik, Tuba, Die Bedeutung des Gesandten Muhammad für den Islamischen Religionsunterricht – Systematische und historische Reflexion in religionspädagogischer Absicht, Paderborn 2015

Authors

  • Prof. Dr., Berlin, geb. 1981, muslimisch; Professorin für islamische Religionspädagogik und Praktische Theologie, Berliner Institut für Islamische Theologie, Humboldt-Universität zu Berlin

  • Prof. Dr., Bonn, geb. 1971, römisch-katholisch; Professor für Systematische Theologie unter besonderer Berücksichtigung gesellschaftlicher Herausforderungen, Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Bonn

Andere Texte zu diesem Kapitel

Themen

Gemeinsam vor Gott: Gebet und Spiritualität

Das Gebet ist nicht einfach zu fassen und nur schwer in Definitionen zu zwängen. Vereint es doch verschiedene widerstrebende Pole in sich: Es wendet sich ganz Gott zu und betrifft doch den Menschen in seinem Inneren. Es ist sehr persönlicher, existenzieller Ausdruck und doch immer auch öffentlicher Akt und Mitte einer religiösen Gemeinschaft. Es ist fest gebunden an eine spezifische religiöse Tradition und doch der offensichtliche Verbindungspunkt zwischen Christentum und Islam. Deswegen erkundet der folgende Artikel das Gebet auf christlichen und islamischen Wegen, die getrennt sind, sich aber dennoch immer wieder überschneiden oder in ihren Unterschieden erhellende Konstellationen bilden. Er tut dies ohne Anspruch auf Vollständigkeit oder Abgeschlossenheit, indem er sich einfachen Fragen zuwendet, anhand derer Verbindungen und Differenzen aufscheinen: Zu wem wird gebetet? Wer betet? Wie und wo wird gebetet? Wie wichtig ist die Gemeinschaft für das Gebet? Nicht primär, so sei festgehalten, geht es um Formen, Orte und konkrete Anregungen für ein gemeinsam gestaltetes Gebet von Christ:innen und Muslim:innen – diesen Fragen wird ein eigener Artikel gewidmet sein.

mehr lesen

Keiner glaubt für sich allein: Kirche und Umma

Das Glaubensleben in und mit der Gemeinschaft ist im Christentum wie im Islam ein Grundbestandteil religiöser Praxis. Zur Kirche als theologisch begründeter Institution gibt es im Islam keine unmittelbare Entsprechung. Die Idee der Umma steht für die weltweite Gemeinschaft der Muslime. Der Beitrag fragt nach dem Wesen von Kirche und Umma, nach dem jeweiligen Verhältnis der einzelnen Gläubigen zur Glaubensgemeinschaft, sowie den Aufgaben und Autoritäten dieser Glaubensgemeinschaften.

mehr lesen

Gerechtigkeit schaffen, Unrecht beenden: Frieden und Gewalt

Über Jahrhunderte wurden gewaltsam ausgetragene, politisch motivierte Konflikte religiös aufgeladen. »Heiliger Krieg« ist der überkommene Begriff, mit dem eine direkte göttliche Autorisierung von Gewalt behauptet wird. Ist diese Vorstellung aus den Schriften des Islam und des Christentums begründbar? Wie bestimmen die beiden Religionen das Verhältnis Gottes zu Gewalt und Frieden? Was leiten sie daraus für ihre staatliche und gesellschaftspolitische Verantwortung auf nationaler und internationaler Ebene ab?

mehr lesen

Verantwortung für das Leben: Grundlagen der Ethik

Der Dialog des Handelns auf der Grundlage gemeinsamer Weltverantwortung gehört zu den zentralen Dimensionen des interreligiösen Dialogs. Durch den religiösen Sinnhorizont des Handelns bewegt sich dieser Dialog nicht auf einer rein pragmatischen Ebene, sondern umfasst immer auch Bezüge zu zentralen theologischen Fragen. Lässt sich in vielen ethischen Problemstellungen Einigung zwischen den Religionen erzielen, so werden sowohl in den Grundansätzen als auch in Einzelfragen Differenzen sichtbar. Es würde eine Verengung darstellen, religiöse Ethiken als geschlossene Systeme von Erlaubtem und Verbotenem zu betrachten. Daher sind im interreligiösen Dialog nicht in erster Linie Einzelnormen, sondern hermeneutische Fragen und Konstruktionsprinzipien der Ethiken miteinander zu vergleichen. Der Beitrag erläutert in einem ersten Schritt das allgemeine Verständnis von Ethik und arbeitet die Besonderheiten religiöser Ethik heraus. Ein zweiter Schritt fragt nach der Orientierungsfunktion von christlicher und islamischer Ethik. Die unterschiedliche Verortung von Ethik und islamischer und christlicher Theologie wird in einem weiteren Schritt reflektiert ebenso wie die Relevanz von Bibel und Koran. In der modernen Ethik bildet „Verantwortung“ den Schlüsselbegriff, der schließlich für verschiedene Handlungsfelder konkretisiert wird. Den Abschluss bildet die Frage, welche Bedeutung ethische Fragen für den interreligiösen Dialog und das gesellschaftliche Zusammenleben haben.

mehr lesen

Gerecht und barmherzig? Glauben an Gott angesichts des Leids

Menschen erfahren leid durch Krankheit, Krieg, Naturkatastrophen, Tod. Christentum und Islam sind mit ihrem Glauben an den einen allmächtigen, barmherzigen und gerechten Gott und ihrer Ethik angesichts der universalen Leiderfahrung besonders herausgefordert. Der Beitrag geht der Frage nach, wie Bibel und Koran, christliche und islamische Theologie mit Theodizeefrage umgehen, welche Antwortversuche sie geben.

mehr lesen

Stellvertreter Gottes: Würde und Aufgabe des Menschen

Die Frage nach dem Verständnis des Menschen ist grundlegend für das Verhältnis und das Zusammenleben von Christen und Muslimen. Gibt es eine gemeinsame Basis, von der aus die Würde des Menschen begründet und verteidigt werden kann? Können Christen und Muslime gemeinsame Aussagen über die Aufgabe und Bestimmung des Menschen machen? In drei Schritten werden in diesem Beitrag die Aspekte Geschöpflichkeit und Würde, Freiheit und Verantwortung, Sünde und Glaube des Menschen jeweils aus christlicher und muslimischer Sicht beleuchtet.

mehr lesen

Urbild des Glaubens: Abraham als gemeinsamer Stammvater

Abraham ist im interreligiösen Dialog zu einer die drei monotheistischen Religionen Judentum, Christentum und Islam verbindenden Programmfigur aufgestiegen. Dies gilt sowohl für wissenschaftliche wie für praxisbezogene Arbeit. Mit großer Selbstverständlichkeit ist deshalb inzwischen von den drei abrahamitischen bzw. abrahamischen Religionen bzw. der abrahamischen Ökumene die Rede. Viele Dialoginitiativen nutzen „Abraham“ als Teil ihres Namens, um anzuzeigen, dass den Religionen etwas Gemeinsames und Verbindendes zugrunde liegt. In den letzten Jahren traten jedoch die Bedeutung der Unterschiede und der Umgang damit stärker in den Vordergrund. Welche Rolle Abraham im gegenwärtigen interreligiösen Dialog tatsächlich spielen kann oder auch spielen sollte, hängt an der Rezeption der biblischen Erzählungen in den Theologien und Religionen, was insgesamt zumindest zur Differenzierung herausfordert.

mehr lesen

Gottes Wort in der Geschichte: Bibel und Koran

Dass Gott zu den Menschen gesprochen und ihnen sein Wort anvertraut hat, glauben Jüdinnen und Juden, Christ:innen und Muslim:innen gemeinsam. Zugleich sind sie darin aber auch erheb-lich geschieden. In der Bibel – für Jüdinnen und Juden „Tora, Propheten und Schriften“, für Christ:innen die Einheit aus Altem und Neuem Testament – und im Koran haben sie ihr je eige-nes Fundament und den unaufgebbaren Ausdruck ihrer Identität. Somit hat die Frage, wie Jü-dinnen und Juden, Christ:innen und Muslim:innen sich wechselseitig verstehen und zueinander verhalten können, angesichts dieser Bücher besonderes Gewicht. Für den christlich-islamischen Dialog ist dies ein zentrales Thema. Zugleich aber betrifft es auch das je eigene Selbstverständ-nis: In der Wahrnehmung der anderen Religion wird man sich der eigenen neu bewusst.

mehr lesen

Leben in Freiheit und Würde: Menschenrechte

Menschenrechte sind in der deutschen Verfassung wie auch in internationalen Konventionen kodifiziert. Religionen sind Nutznießer der dort garantierten Religionsfreiheit und stehen in der Verpflichtung, diese Rechte auch ihrerseits zu unterstützen und zu gewähren. Im Christentum wie im Islam sind Menschenrechte vor allem in der Würde des Menschen begründet. Das Verhältnis von göttlichen Rechtssetzungen und menschlichem Recht führt in einige Sachfragen zu unterschiedlichen Akzenten oder Vorbehalten. In der praktischen Umsetzung von Menschenrechten gibt es weiterhin Defizite, so vor allem in der Gewährung von Freiheiten und Gleichheiten und im Umgang mit Andersdenkenden und religiösen Minderheiten.

mehr lesen

Jesus: Prophet oder Sohn Gottes?

Jesus wird im Christentum als Sohn Gottes bezeichnet, und in der islamischen Tradition ist er ein Auserwählter und Gesandte Gottes. Die unterschiedliche Perspektive auf Jesus von Nazareth führte oft zu einer apologetischen Haltung und pauschalen gegenseitigen Kritik und Ablehnung. In diesem Artikel werden die christliche und muslimische Perspektive differenziert dargelegt. Trotz Eigenmerkmale in der jeweiligen Religion gibt es Erzählungen im Koran über Jesus, die auch in der Bibel zu finden sind. Der Kern der Botschaft Jesu, der Glaube an einen einzigen Schöpfer, ist eine verbindliche gemeinsame Überzeugung, die in diesem Artikel hervorgehoben wird.

mehr lesen

Worauf hoffen wir? Heil in Diesseits und Jenseits

Die Drohung mit dem Höllenfeuer und die Hoffnung auf das Paradies sind Motive, die in vielen religiösen Überzeugungen zu finden sind. Die Lehre von den letzten Dingen wird im Christentum und Islam zwar unterschiedlich dargelegt, hat aber auch Übereinstimmungen in den biblischen und koranischen Vorstellungen. Die historischen Wurzeln des Jenseitsglaubens liegen außerhalb der beiden Religionen und gehen auf ältere Zeugnisse der alten Religionen zurück. In diesem Artikel wird die Endgerichts- Theologie der Auferstehung und des Jüngsten Gerichts aus den Quellen und theologischen Diskursen im Christentum und Islam vorgestellt.

mehr lesen

Den Glauben bezeugen: Zum Verhältnis von Dialog und Mission

Im Christentum und Islam soll der Mensch den Glauben bezeugen und mit Worten und Taten den anderen zum Glauben einladen. Während im Christentum Mission als Bezeugen, Mitteilen, Überzeugen und Menschen für den Glauben gewinnen, gesprochen wird, wird im Islam von Einladung zum Glauben gesprochen. In diesem Artikel wird der Begriff Mission aus den christlichen und Islamischen Perspektiven erläutert und in Beziehung zum Dialog gesetzt.

mehr lesen

Partnerschaft, Ehe und Familie

Der vorliegende Artikel gibt einen Überblick über das Phänomen Partnerschaft, Ehe und Familie im Hinblick ihrer Gestaltungsformen sowie aus der islamischen als auch christlichen Perspektive. Beide abrahamitischen Religionen tragen maßgeblich zur Stabilisierung und Versittlichung dieser bei. Nicht zuletzt sind im christlich-islamischen Austausch Unterschiede und Gemeinsamkeiten ebenso zu beachten wie auch Unterschiede innerhalb der christlichen Konfessionen. Relevant werden diese Unterschiede und Gemeinsamkeiten insbesondere bei der Anwendung der deutschen Rechtsprechung und Verwaltungspraxis des Ehe- und Familienrechts auf andere Länder, wenn eingewanderte Migrant:innen in ihrem Herkunftsland geheiratet haben und ihr Familien- und Erbrecht mit nach Deutschland bringen.

mehr lesen

Ursprung und Ziel: Gott als Schöpfer und Richter

Die Menschen haben sich unaufhörlich über den Sinn des Lebens Gedanken gemacht und Fragen gestellt. Sie haben sich bemüht, zwischen Ursprung und Ziel den Zweck des Daseins zu verstehen. Zu diesen Fragen haben Christentum und Islam sich mehrfach und facettenreich positioniert. In beiden Religionen steht der Mensch durch Gottes Gnade und Zuwendung in einer Beziehung und Vertrautheit mit Gott, die er in Freiheit individuell entfalten oder ignorieren kann. Der Glaube an Gott führt zur Einsicht, dass der Mensch für diese Welt und sein eigenes Leben Verantwortung trägt, der er durch den Glauben und darauf basierender Handlungsweise gerecht werden kann. Einige Aspekte dieser großen Fragen der Menschheit werden in diesem Beitrag thematisiert.

mehr lesen